Archiv für die Kategorie „2007“

Holzkohle- oder Gasgriller

Für welchen Griller sollten Sie sich entscheiden?

Gasgriller
Für den schnellen Grillgenuss am Wochenende oder nach Feierabend ist ein Gasgriller besser geeignet,
da das Anzünden und Warten auf das vollständige Durchglühen der Kohle dabei entfällt.
Zu beachten ist dabei nur der Füllstand der Gasflasche.

Holzkohlegriller
Wer das klassische Grillen bevorzugt, ist mit einem Hozkohlegriller gut beraten.
Lagerfeuerromantik und das Erfolgserlebnis – die richtige Glut – haben dabei einen hohen Stellenwert.
Der Zeitaufwand ist beim Holzkohlegrillen etwas größer als beim Grillen mit Gas.
Geschmacklich ist ein leichter Unterschied zwischen Holzkohlengriller und Gasgriller festzustellen.

Steinplattengriller Wenn Sie sich für einen Steinplattengriller entscheiden, haben Sie verschiedene Vor- und Nachteile.
Vorteile:
eine gleichmäßige Übertragung der Hitze zum Grillgut,
keine Rauchentwicklung, da kein Fett in das Feuer tropfen kann.
Nachteile:
Indirektes Grillen nicht möglich
Oklahoma Joe Griller
(Barbecue Smoker)
Diese Grillgeräte sind eher groß dimensioniert und für direktes und indirektes Grillen geeignet.
Weiters kann man mit diesen auch Räuchern bzw. Barbecuen (= indirektes Grillen bei einer Temperatur von ca. 90°C bis 110°C über einen Zeitraum von mehreren Stunden)

Die 11 goldenen Regeln des Grillens

1. Das Grillfleisch einen Tag zuvor mit Öl marinieren oder schon vorbereitet kaufen. Damit sparen Sie
sich Arbeit und die Grillstücke sind gut durchmariniert.
2. Grillfleisch und Grillwürste ca. 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen. Das
Aroma ist dann besser und das Fleisch bleibt saftig.
3. Um die richtige Glut zu erreichen muss die Holzkohle ca. eine dreiviertel Stunde vor dem Grillen angezündet werden.
4. Die Holzkohle muss vollkommen durchgeglüht sein – die Holzkohle überzieht sich dabei mit
einer weißen Schicht = Weißglut. Erst dann das Fleisch auf den heißen Rost legen – keinesfalls wenn
die Kohle noch flammt.
5. Vermeiden Sie, dass Öl in die Glut tropft, entweder tupfen Sie das Grillgut vorher trocken oder legen Sie,
eine Alufolie (Alugrilltasse) zwischen Rost und Grillgut.
6. Nehmen Sie zum Wenden keine Gabel sondern eine Zange oder Spatel.
7. Dünne Grillscheiben bei hoher Temperatur nahe der Glut schnell fertigbraten. Dickere Grillscheiben oder
Braten zuerst bei hoher Temperatur nahe an der Glut angrillen, dann bei mäßiger Hitze und größerem
Abstand nach Wunsch rosa – oder durchgaren.
8. Wenn Sie Ihre Steaks medium gebraten haben möchten, erkennen Sie dies, wenn auf der Oberseite
der Fleischsaft in kleinen Perlen austritt. Nun wenden. Wenn der Saft nun aus der gewendeten Seite austritt,
ist es genau medium.
9. Als Faustregeln gelten folgenden Grillzeiten je Seite:
Dicke medium durch
Rindersteak 2 cm 2-3 min. 4-5 min. / 3 cm 3-4 min. 5-6 min.
Schweinesteak 2 cm 4-5 min. / 3 cm 5-6 min.
10. Erst probieren, wenn nötig nach dem Grillen
nachsalzen.
11. Gegrilltes Fleisch zwei bis drei Minuten vor dem Servieren bzw. Tranchieren ruhen lassen.

Käse – Speck Baguette

Würfeln Sie geräucherten Speck und mischen diesen mit Pizzakäse. Würzen mit Pfeffer aus
der Mühle. Baguette damit belegen und ca. 10 min. bis 15 min. indirekt grillen

Klassische Karreesteak

Schweinekarree mit einer Mischung aus Salz, weißen Pfeffer und gebrochenen Kümmel einwürzen und ölen.
Magere Teile sind immer etwas schwieriger zu grillen. Die Karreesteak sollten so lange gegrillt werden, bis kleine Safttropfen auf der Oberfläche austreten. Dann wenden. Wenn auf der angegrillten Seite die
Safttropfen austreten ist es genau auf den Punkt gegrillt. Noch ein bis zwei Minuten ruhen lassen
und servieren.

Gefüllte Putenröllchen

Plattieren Sie frische Putenschnitzel auf ca. 25 x 10 cm. Rollen Sie geschnittenen Schinken und Käse der Länge nach ins Putenschnitzel (alternativ kann man auch Rohschinken verwenden). Anschließend werden
die Röllchen in ca. 1,5 cm. abstand gespießt und mit einer Mischung aus Salz, Paprika und weißen
Pfeffer würzen. Die Ganzen Röllchen direkt ca. 12 – 15 min. grillen. Längs der Spieße aufschneiden.

Flambierte Bananen mit Schokolade

Die Bananen werden mit Schale entweder direkt (eine Seite angrillen, dann wenden und die schwarze Schale abziehen) oder indirekt (einen Teil der Schale abziehen und im geschlossenen Griller auf Kern grillen) grillen.
Mit Eierlikör beträufeln und 80%igem Rum flambieren. Alle zwei Zentimeter ein Schokoladeplättchen hineinschieben.

Rotweinbirne

Schälen Sie eine Birne – Stiel dranlassen. Kochen Sie die Birne in Rotwein – verfeinert
mit Glühweingewürzen. Auskühlen lassen. Setzen Sie die Birnen in ein Alufoliennest
in den Kugelgriller und erwärmen diese. Auf einen Teller anrichten und mit Schokosauce und Schlagsahne
garnieren.

Krustenbraten

Schweinekarree mit Schwarte einritzen und mit einer Mischung aus Salz, weißen Pfeffer und gebrochen Kümmel einreiben. Diesen dann indirekt Grillen – Faustregel je kg ca. 1 Std. oder auf Kerntemperatur – ca. 68°C bis 72°C

T-Bone-Steak

Gut abgelegene T-Bone-Steaks unten bis zum Knochen einschneiden (damit erreicht man eine gleichmäßige Garung) Zwei bis dreimal das Fett bis zum Fleisch einritzen. Mit frisch gemahlenen Pfeffer, Salz und Senf
würzen. Anfangs auf beiden Seiten direkt grillen (ca. 5-6 min je Seite) und dann indirekt ca. 10 min ziehen lassen.

Lachsfilet in Bananenblätter

Würzen Sie Lachssteaks mit Pfeffer und Salz (unser Tipp: Jalapenoflocken geben eine würzige Schärfe)
Mit einer Scheibe Zitrone in Banenblätter wickeln. Grillen direkt ca. 8-9 min. je Seite oder indirekt ca. 15 min.