Archiv für die Kategorie „Allgemein“

Auszeit 2011 – Wir sind dann mal weg!

Sehr geehrte Freunde der Grillakademie!

2011 werden keine Kurse angeboten. Wir nehmen uns nach einigen anstrengenden Jahren eine kurze Auszeit und werden 2012 wieder für Sie Kurse anbieten! Sie finden hier auf der Seite viele Tipps und Rezepte für ihre Grillparty, einfach durchstöbern!

Ihr Grillakademie Team

Hans WALTER,
Manfred STANGL,
Christian WEISS

Grillkurs 18. Juli 2009 Cool Runnings

Gewürze und Salze

Gewürze
Knoblauch – Standardgewürz beim Grillen, vorsichtig grillen, da Knoblauch sehr schnell verbrennt und dadurch bitter wird.
Petersielie / Schnittlauch / Dill – harmonieren mit fast allen Fleischsorten, Gemüse und Grillsaucen Rosmarien und Salbei – lassen sich getrennt aber auch gemeinsam verwenden für Lamm, Geflügel, Hackfleisch, Kalbssteak,…
Mjoran und Oregano – eignen sich wegen ihrer kräftigen Aromen
ausgezeichnet als Grillgewürze
Basilikum – erinnert an Majoran und Pfeffer, eignet sich für Lamm,
italienische Grilladen,…
Thymian – ist sehr intensiv und wirkt Fettabbauend
Unser Tipp: Fleisch mit frischen, klein gehackten Kräutern und Öl marinieren.
Das Ganze in einen Tiefkühlbeutel füllen und in den Kühlschrank geben.
Alle paar Stunden einmal wenden. Nach dem marinieren die Kräuter
abstreifen, salzen, pfeffern und grillen.
Salz
Im Fachhandel gibt es mittlerweile verschiedene Salzarten –
vom Rotweinsalz, Andensalz bis zum Himalayasalz.

Die Verwendung dieser Salze geben den Grilladenden kleinen – aber feinen unterschied.

Hausgemachtes Gewürzsalz
Die unten angeführten Zutaten gut mischen und
in einen fest verschlossenen Behälter lagern.
Dieses Gewürzsalz hat natürliche
Geschmacksverstärker in Form von
Gewürzen. Das Salz eignet sich für
alle Arten von Fleisch und unterstützt
das natürliche Fleischaroma beim Grillen.

1kg Salz
10g weißer Pfeffer
10g Curry
10g Paprika

Countryburger mit Mozarella

Rösten Sie gewürfelten Speck und Zwiebel in der Pfanne an. Kalbsfaschiertes mit einem
Ei, Salz, Pfeffer und dem gerösteten Speck und Zwiebel vermischen. Geben Sie ein Schicht von
ca. 1cm dieser Farce in eine Ausstechform. Mittig wird ein Stück Mozarella eingesetzt.
Eine weitere Schicht Farce draufsetzen und festdrücken. Aus der Ausstechform
drücken und Kaltstellen.
Die Burger je Seite ca. 7 min. grillen – vorsichtig wenden.

Menge (4 Portionen) Zutaten
ca. 500g Kalbsfaschiertes
1 Stück Eier
ca. 50g geräucherter Speck
ca. 50g Zwiebel
4 kleine Stücke Mozarella

Chili Hühnerbrüstchen mit Wedges

Nehmen Sie 4 Hühnerbrüstchen – diese werden zuerst mit Countreau injiziert – danach mit
einer Würzmischung aus Salz, weißem Pfeffer und Paprika gewürzt.
Mit etwas Chilipulver nachwürzen – nach Geschmack.
4 mittlere Kartoffeln mässig weich kochen und mit der Schale in Spalten schneiden.
Mit der Gewürzmischung leicht würzen. Zwei Aluschalen leicht ausfetten und die Kartoffeln
hineinlegen. Die Aluschalen auf dem Rost ca. 40 min. indirekt Grillen.
Die letzten 15 bis 20 min. werden die Hühnerbrüstchen zuerst scharf angrillen und danach
indirekt mitgegrillt.

Menge (4 Portionen) Zutaten
4 Stück Hühnerbrüstchen
4 Stück Kartoffeln mittelgroß
2 Stück Aluschalen
Countreau

Fleisch braucht Zeit

Schweinfleisch hat nur eine kurze Reifezeit von ca. 4-5 Tagen.

Rindfleisch – die speziellen Teilstücke vom Rind (Filet, Beiried, Hüftsteak,….) müssen mind. 3 Wochen vacuumgereift sein. Durch die Vacuumreifung wird das Fleisch besonders zart und aromatisch.
Erst ab diesem Zeitpunkt ist es zum Grillen geeignet.

Kalbfleisch sollte ca. 1-2 Wochen gereift sein.

Geflügel braucht fast keine Reifezeit. Dieses kann sofort zum Grillen verwendet werden.

Und nun der alte Spruch:
Kaufen Sie bei einem Fleischer Ihres Vertrauens. Oder: Überlegen Sie, ob gewisse marinierte, vorverpackte Grilladen auch wirklich so lange halten können – ohne Zusatzstoffe!?

PS. Für Grillfleisch und alles andere können wir Ihnen mit gutem Gewissen die Fleischhauerei Hans Walter in Sam empfehlen. Unseres Wissens nach wahrscheinlich mit der größten Grillfleischauswahl in Salzburg (eventuell Österreich aber das trauen wir uns nicht so einfach zu behaupten:=))

Holzkohle- oder Gasgriller

Für welchen Griller sollten Sie sich entscheiden?

Gasgriller
Für den schnellen Grillgenuss am Wochenende oder nach Feierabend ist ein Gasgriller besser geeignet,
da das Anzünden und Warten auf das vollständige Durchglühen der Kohle dabei entfällt.
Zu beachten ist dabei nur der Füllstand der Gasflasche.

Holzkohlegriller
Wer das klassische Grillen bevorzugt, ist mit einem Hozkohlegriller gut beraten.
Lagerfeuerromantik und das Erfolgserlebnis – die richtige Glut – haben dabei einen hohen Stellenwert.
Der Zeitaufwand ist beim Holzkohlegrillen etwas größer als beim Grillen mit Gas.
Geschmacklich ist ein leichter Unterschied zwischen Holzkohlengriller und Gasgriller festzustellen.

Steinplattengriller Wenn Sie sich für einen Steinplattengriller entscheiden, haben Sie verschiedene Vor- und Nachteile.
Vorteile:
eine gleichmäßige Übertragung der Hitze zum Grillgut,
keine Rauchentwicklung, da kein Fett in das Feuer tropfen kann.
Nachteile:
Indirektes Grillen nicht möglich
Oklahoma Joe Griller
(Barbecue Smoker)
Diese Grillgeräte sind eher groß dimensioniert und für direktes und indirektes Grillen geeignet.
Weiters kann man mit diesen auch Räuchern bzw. Barbecuen (= indirektes Grillen bei einer Temperatur von ca. 90°C bis 110°C über einen Zeitraum von mehreren Stunden)

Gefüllte Kartoffeln

Kartoffeln kochen und halbieren. Einen Teil des Innenlebens herausstechen. Für die Fülle schneiden Sei Paprika und Lauch in kleine Stücke, mischen diese mit Pizzakäse und würzen das mit Salz und Pfeffer.
Indirekt ca. 20 min. überbacken.